Drobo-RAID und Apple File System (APFS)

Der Speed Test - Drobo mit APFS Partition

Disk Speed Test mit DROBO - APFS Partition
Disk Speed Test mit DROBO - APFS Partition

APFS mit Drobo-RAID mach auf dem ersten Blick keinen so schlechten Eindruck. Die Werte für Lesen und Schreiben sind für einen Videoschnitt von ProRes 422 HQ 2K Material mit 2160p30 Auflösung immer noch ausreichend.

 

Cinama DMG RAW kann immerhin bis zur einer Auflösung von 1080p60 geschnitten werden bzw. 2K DCI bei 25 Bildern pro Sekunde.

Mit APFS arbeiten die Festplatten im Hintergrund noch sehr lange nach bis sich der Drobo vollständig abschaltet.

Im praktischen Betrieb für die Speicherung von FCPX und Lightroom Bibliotheken führte die Reorganisierung von ca. 200 GB zu einem Dauerbetrieb von ca. 5 Stunden nachdem das Drobo RAID-System vom Computer getrennt wurde.

Der Speed Test - Drobo mit HFS+ Mac OS Extended Journaled Partition

Disk Speed Test mit DROBO - HFS+ Mac OS Extended Journaled Partition
Disk Speed Test mit DROBO - HFS+ Mac OS Extended Journaled Partition

Hier ist dennoch deutlich zu erkennen, dass die HFS+ Mac OS Extended Journaled Partition schneller ist als APFS.

 

ProRes 422 HQ kann bis zur einer 2K 2160p50 Auflösung geschnitten werden.

 

Ein weiterer Vorteil ist die nachträgliche Verteilung der Daten im RAID-Sytem. Drobo reorganisiert die Datenstruktur auf den Festplatten weit aus schneller unter HFS+ Mac OS Extended Journaled als unter APFS.

Zusätzlich werden die HFS+ Laufwerke auch als Laufwerke

vom Drobo Dashboard erkannt. Die APFS Laufwerke bleiben jedoch unsichtbar. Vermutlich wird dies aber mit einen Update seitens Drobo behoben da auch SSD-Festplatten eingesetzt werden können.

Fazit

AFPS sollte nicht auf konventionellen (mechanischen) Festplatten verwendet werden, der Nutzung im Zugsamenhang mit einen Drobo RAID ist abzuraten.


Das AFPS-Feature Copy-on-Write führt zu einer starken Fragmentierung und Belastung der Festplatte, die Snapshot-Funktion verstärkt dies zusätzlich. Der Kopiervorgang von anderen Medien (nicht das Duplizieren von Daten auf der selben Platte) dauert deutlich länger als bei HFS+.

Es ist technisch zwar möglich, AFPS mit „normalen“ Festplatten zu verwenden, macht aber keinen Sinn. AFPS ist für SSDs optimiert. Für Standard-Festplatten bietet AFPS keine Vorteile.

Drobo mit APFS arbeitet beim herunterfahren noch lange nach.

Der Testaufbau

Drobo DDR3A31/12TB-RED (4x 3TB-RED) 4 Bay USB 3.0 Storage Array NAS-System
Drobo DDR3A31 - 4 Bay USB 3.0 Storage Array NAS-System

Systemaufbau:
MacBook Pro 15" mit Touch ID:

2,9 GHz Intel Core i7, 16 GB 2133 MHz LPDDR3, 1 TB SSD

Drobo:

Drobo DDR3A31 4 Bay USB 3.0 Storage Array NAS-System.

Festplatten:

Als Festplatten wurden 4 x HGST Ultrastar 7K4000 -  (HUS724040ALE640) 7200rpm - 64MB verwendet.

Anschluss:

MacBook Pro mit USB-C auf USB 3.0 -> Drobo

Kommentar schreiben

Kommentare: 0